Im Interview Futsaler Serkan Gündüz

Eine Woche vor dem großen Pokalspiel gegen Holzpfosten Schwerte, haben wir nochmal mit unserer Nummer 80 Serkan Gündüz gesprochen.

Wie kam es dazu, dass du zum Fc Schwerte gekommen bist?

Durch einen guten Kollegen habe ich erfahren, dass es außer Holzpfosten Schwerte noch eine andere Futsal Mannschaft in Schwerte gibt, die auch gut und neu ist. Dann habe ich die Nummer von Marvin Horn bekommen, den ich daraufhin sofort kontaktiert habe. Nach dem ganzen hin und her schreiben wurde ich mit Francesco Gara in Verbindung gebracht und so wurde alles in die Wege geleitet.

In so kurzer Zeit hast du dir die Berufung in die Nationalmannschaft der Türkei verdient. Im Juni geht es ins Trainingslager. Was erhoffst du dir aus diesem Trainingslager und wie kam es dazu, dass der türkische Nationaltrainer auf dich aufmerksam wurde?

Ich erhoffe mir an erster Stelle, dass die Teamkollegen, der Trainerstab und das Ganze drum rum passt und das wir Spaß haben. Mit dem Co Trainer war ich schon ein paar Wochen in Kontakt und wir haben uns E-Mails geschrieben. Irgendwann haben wir unsere Nummern ausgetauscht und per WhatsApp geschrieben. Er wollte ein paar Videos sehen die ich ihm dann geschickt habe. Nach dem er die Videos gesehen hatte meinte er das ich viel am Ball kann und er meinte „schade das wir uns nicht vorher kannten“.

Was hat dich in dieser Saison am meisten beeindruckt bis jetzt?

Die 2.Hz im Pokalspiel gegen Kenten. In der 1.Hz haben wir uns selber geschlagen. Aber die 2.Hz war einfach grandios und hochverdient. Noch mal von mir ein Riesenkompliment an die Mannschaft.

Was sind deine persönliche Ziele für die nächste Saison?

Mein Ziel bzw. Ziele sind und davon bin ich überzeugt, dass wir unter die ersten zwei kommen. Natürlich hoffe ich das wir alle verletzungsfrei bleiben.

Du bist der geborene 10er und ein Zauberer am Ball. Wer war oder ist dein Vorbild?

Eine sehr schöne Frage, es gibt viele gute Fußballer wie zB Zinedine Zidane oder Ronaldo, aber mein Vorbild war und ist Ronaldinho. Was der am Ball kann ist unbeschreiblich.

Du hast Fußball in höheren Klassen gespielt und es fast im Profifußball geschafft. Was ist der größte Unterschied zwischen Futsal und Fußball für dich?

Beim Futsal ist es alles intensiver, mehr Laufbereitschaft, viel Taktik. Vor allem im Umschaltspiel, wenn man da nicht konsequent verteidigt kann es sehr schnell gehen.

Am 29 April wird es das Stadtderby geben. Was erhoffst du dir aus diesem Spiel?

Ich habe schon viele Derbys gespielt im Fußball und habe nur positive Erinnerungen. Jetzt das Derby im Futsal gegen die 1. Mannschaft von Holzpfosten. Klar der Respekt ist da und sie sind die Favoriten, aber ich glaube an uns und ich bin davon überzeugt das wir sehr gut mitspielen und das wir als geschlossene Mannschaft bis zum Ende Gas geben werden.

Foto Bernd Paulitschke

Kommentare

comments