Zwischen Größenwahn und Fassungslosigkeit

Der Stürmer kommt eine Stunde zu spät! Der Schiedsrichter borgt sich ein Paar grüne Stutzen von der Heimmannschaft und der Gegner kommt mit 9 Mann. Wer jetzt noch nicht verstanden hat, in welcher Liga wir uns befinden, dann geben wir einen weiteren kleinen Hinweis.

Die 20 Tore Marke wurde geknackt! 

Doch erstmal langsam. Der Sonntag fing schließlich schon früh an und so trafen sich die ersten Spiele bereits schon um 10 Uhr in der Früh. Unsere 1. Mannschaft musste bereits um 11 Uhr zum Härtetest gegen den A Ligisten SC Hennen II antreten. 30 Minuten gelang unserer Mannschaft ein kämpferisches ordentliches Spiel ehe wir uns wieder um die eigene Leistung brachten. 16 Meter vor dem eigenen Strafraum ein folgenschwerer diagonaler Fehlpass. 0-1 für die Gäste aus Hennen. Fehler passieren.

Am Ende stand ein 1-3 für den A-Ligisten aus Hennen. Das Tor für den Effzeh schoss Kevin Maimann.

Unter dem Strich sicherlich ein ordentliches Spiel, auch wenn Trainer Andre Röttger die eine oder andere Verbesserung sah. “ Ein Profi und Perfektionist, der seinesgleichen sucht!“ 

Doch so richtig verrückt wurde es erst im anschließenden Spiel. Die Castilla vom Effzeh Schwerte spielte gegen die Betriebssportmannschaft Hawkers. Ein beliebter Gegner im Verein. Gefühlt sind die Jungs jede Woche zu Gast. Vielleicht wird das unser erstes Franchise Modell.

Aber der Knüller sollte ja noch kommen! Die Hawkers traten wie erwähnt nur mit 9 Mann an. Das nutzte die Castilla eiskalt aus. Apelt Colgan und auch Rudolph schlugen gleich mehrfach zu! Zur Halbzeit ein lockeres 9-1 für unsere Mannschaft. Die Frage war nicht, wer das Spiel gewinnt, sondern wer noch alles ein Tor schießen würde. Und genau hier fing das Problem wohl an. Der Kopf spielte verrückt. Mal wieder dieses verdammte Kopf Problem. Halbzeit II fing an und die Hawkers bekamen nach Absprache mit Castilla Trainer Horn Vier Spieler aus der 1. Mannschaft vom Effzeh. Plötzlich spielten die Hawkers Fußball und bei der Castilla lief nichts mehr zusammen. Am Ende ging das Spiel 10-10 aus. Ein Ergebnis worüber ich mittlerweile schmunzeln kann, auch wenn es ein wohl unvergessliches Spiel bleiben wird, wollen wir sowas nie wieder erleben!

10-10

Bis die Tage …

Kommentare

comments